DE | Sprache auswählen
Startseite » Blogbeiträge » Baustelle Zukunft: DEPENBROCKs Erlebnistag für angehende Bau-Profis
An der eigenen Zukunft bauen

Baustelle Zukunft: DEPENBROCKs Erlebnistag für angehende Bau-Profis

Am Donnerstag, den 25. April, erreicht um kurz vor neun Uhr morgens ein Bus das DEPENBROCK-Gelände in Hatten. Aus ihm steigen rund 10 Kinder, andere kommen aus vereinzelt auf dem Parkplatz parkenden Autos. Schließlich versammeln sich 26 Kinder vor dem Eingang der Niederlassung und warten darauf, dass sie in den Tag starten können. Wenn so viele Kinder zu Besuch sind, dann kann das eigentlich nur eins bedeuten: Es ist Zukunftstag bei DEPENBROCK. Die Kinder, welche die Klassenstufen sechs bis acht der umliegenden Schulen besuchen, haben sich bereits im Voraus für den Tag angemeldet. DEPENBROCK veranstaltete im Rahmen des Girls und Boys Day 2024 einen Tag in Hatten sowie Stemwede, beide vollgepackt mit Aktivitäten.

 

Der Tag beginnt für die Kinder mit einem gemeinsamen Frühstück, um kräftig in den bevorstehenden Tag zu gehen. Währenddessen erhalten sie Einblicke in das Unternehmen DEPENBROCK und bekommen einige Informationen mit an die Hand. Was macht so ein Bauunternehmen eigentlich? Welche Ausbildungsberufe gibt es? Und welche Voraussetzungen muss ich dafür haben?

 

Ausgestattet mit Warnwesten geht es dann los: Neun Stationen liegen vor den Kindern, in denen sie einiges über die unterschiedlichen Berufe und das Baugewerbe im Allgemeinen lernen würden und sich an der ein oder anderen Stelle bereits praktisch ausprobieren können.

In einem Kellerraum der Niederlassung ist eine Station aufgebaut, bei der es um die verschiedenen Fakten zu den Ausbildungsberufen geht. Die Kinder sortieren Kärtchen zu den Berufen und lernen so, welche Einsatzgebiete oder Aufgaben zum Beispiel ein Spezialtiefbauer, ein Land- und Baumaschinenmechatroniker oder ein Baugeräteführer haben und was für eine Maschine eigentlich für den Straßenbau unerlässlich ist.

Anschließend wird es draußen praktisch. Mit dem Seilbagger können die Kinder Spundwände einrütteln und mal schnuppern, was ein Spezialtiefbauer eigentlich macht. Dabei stehen sie am Schaltknüppel und haben so die Kontrolle darüber, was eigentlich genau passiert.

Nun wird es heiß: In dieser Station können die Kinder das Schweißen lernen – und am Ende dann sogar einen selbsthergestellten DEPENBROCK-Bagger mit nach Hause nehmen. Zuerst heißt es Schutzkleidung anlegen und dann geht es zusammen mit unserem Konstruktionsmechaniker an die Schweißgeräte. Die Funken fliegen, die Kinder schauen fasziniert und am Ende können sie dann sehen, wie aus zwei verschiedenen Teilen ein vollständiger Bagger geworden ist.

Jetzt steht ein Ortswechsel an: In der Werkstatt bekommen die Kinder erst einmal wieder eine kleine theoretische Einheit. Was ist ein Motor und was macht er? Wie ist er aufgebaut? Was macht der Schlauch, der hier rausschaut? Und wie repariert man das Ganze? Gespannt schauen und hören die Kinder zu, als ihnen all die Antworten auf ihre Fragen gegeben werden.

Vor der Mittagspause darf dann auch noch praktisch gearbeitet werden. Zusammen mit unserem Betonbauer betonieren die Kinder Stiftehalter mit DEPENBROCK-Logo in Würfelform. Dabei können sie das Betongießen entdecken, indem sie sich mit den Eigenschaften des Materials vertraut machen und sehen, was passiert, wenn der flüssige Beton in die Form gegossen wird.

 

Nun heißt es erstmal: Verschnaufpause. Es wird gegessen, getrunken und schon diskutiert – Welches ist die beste Station bisher? Was hat Euch am meisten beeindruckt? Und was war vielleicht auch schwierig? Gut gestärkt durch die gemeinsam gegessenen Pizzen und hoch motiviert starten die Kinder dann wieder in die übrigen Stationen.

 

Zuerst steht nun das Berufsbild des Straßenbauers im Vordergrund. Auf dem Pflasteranhänger legen die Kinder Pflastersteine zusammen und können so ihre eigene kleine Straße bauen – und sogar ein kreatives Muster einarbeiten, wenn sie möchten.

Nebenan wird dann fleißig gesteckt, denn es geht an den Beruf des Kanalbauers. Die Kinder bekommen Zeichnungen verschiedener Rohrsysteme und haben die Aufgabe, diese mit den Rohren nachzubauen. Das fordert den Kindern nicht nur Vorstellungsvermögen ab, sondern auch eine Menge Geschick.

Die Station, von denen alle Kinder hellauf begeistert sind, ist draußen auf dem Hof aufgebaut. Hier stehen ein Gabelstapler und mehrere Paletten, die es zu bewegen gilt. Die Kinder können die Paletten aufgabeln und dann an einem anderen Ort stapeln: Wer am schnellsten ist, gewinnt.

Zum Tagesabschluss geht es am Ende noch an die ganz großen Geräte: Auch unseren Kran dürfen die Kinder bewegen und verschiedenes Material umladen. Mit dem Kopf im Nacken und Lärmschutz auf den Ohren schauen sie, was mit dem Kran und Material passiert, wenn man die Steuerungen bewegt.

 

Am Ende sind alle Kinder mehr als geschafft – so ein Tag im Bauunternehmen ist doch schon ziemlich anstrengend. Was bleibt: Die Erinnerung an einen erlebnisreichen Zukunftstag, gute Einblicke in die Arbeit am Bau und natürlich eine Tüte voll mit selbst Hergestelltem. Ein Junge verabschiedet sich mit den Worten: „Tschüss! Bis in ein paar Jahren, wenn ich meine Ausbildung bei euch anfange!“ Wir bei DEPENBROCK freuen uns bereits jetzt schon darauf.

 

Eindrücke aus Hatten und Stemwede