DE | Sprache auswählen
Startseite » Projekte » Referenzen » Thüringer Gemeinschaftsschule Greußen
referenz

Thüringer Gemein­schafts­schule Greußen

Auftraggeber
Landratsamt Kyffhäuserkreis
Leistungen
Planung | schlüsselfertige Errichtung | Zwischenfinanzierung | Gebäudemanagement
Architekt
schmersahl | biermann | prüßner Planungsgesellschaft mbH & Co. KG
Projektvolumen
13,5 Mio. €

Das Projekt

Die Depenbrock Gruppe erhielt 2016 vom Kyffhäuserkreis den Auftrag, das bestehende Gymnasium in Greußen abzureißen und einen Neubau für die neu zu bildende Thüringer Gemeinschaftsschule am bisherigen Standort des Friedrich-von-Hardenberg-Gymnasiums zu errichten. Dazu sollte die vorhandene Grundschule, die Regelschule sowie das Gymnasium in Forma einer Gemeinschaftsschule zusammengeführt werden. Eine zusätzliche Einfachsporthalle wurde in den Schulneubau integriert.

Die Architektur

Ziel war es, eine moderne, identitätsstiftende Schule mit vielfältigen, qualitätsvollen Innen- und Außenräumen zu schaffen, die gleichzeitig sowohl die Anforderungen einer hohe Wirtschaftlichkeit wie auch einer ökologischen Nachhaltigkeit erfüllt. Nach diesen Vorgaben wurde ein sternförmiger, dreiflügeliger, kompakter Baukörper mit Sporthalle konzipiert. Das dreigeschossige Gebäude ermöglicht eine gute funktionale Zuordnung je Flügel und auch die teilweise Abgeschlossenheit der Funktionseinheiten (Sporthalle, Verwaltung, etc.). Gleichzeitig hat die dreiflügelige Figur ein Zentrum, welches die zentrale Erschließung beinhaltet. Dieses Konzept ermöglicht kurze Wege und schafft Raum zur Begegnung.

Depenbrock ist für die Wartung des Gebäudes, der technischen Anlagen und der Außenanlagen während der verlängerten Sachmangelhaftung verantwortlich.

Das Energie- und Gebäudekonzept

Es wurde in der Planung Wert auf einen kompakten Baukörper gelegt, um den Energiebedarf zu optimieren.

Gemäß der EnEV 2014, Stand 2016, wurde die Gebäudehülle geplant. Zusätzliche wurde eine Photovoltaikanlage zur Senkung des Primärenergiebedarfs vorgesehen. Die Einhaltung des EEWärmeG wird durch die Verbesserung der Gebäudehülle (HAT-Wert) in Kombination mit der Wärmerückgewinnung der Lüftungsanlage erreicht. Eine Gasbrennwertkesselanlage übernimmt die Wärmeerzeugung.

christopher-burns-8KfCR12oeUM-unsplash.jpg
Kontakt

Jetzt Kontakt aufnehmen